Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Oberschicht greift gern zu Globuli

BERLIN (hub). Eltern mit höherem Sozialstatus greifen bei ihren Kindern doppelt so oft zu homöopathischen Verfahren als andere. Das hat die Studie KiGGS ergeben, in der Daten von 718 Kindern ausgewertet wurden (Pharmacoepidemiol Drug Safety 2010; 18: 370).

Bei Kindern unter sechs Jahren wurde doppelt so häufig zu Globuli gegriffen als bei älteren. Im Westen und Süden Deutschlands steht das Verfahren zudem höher im Kurs als im Osten. Migranten nutzen Homöopathie seltener als Einheimische. Meist wurden die von Heilpraktikern oder Ärzten verordneten Kügelchen zur Therapie bei selbstlimitierenden Erkrankungen eingesetzt. 60 Prozent der Kinder, die Homöopathika erhielten, bekamen begleitend auch konventionelle Pharmaka.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »