Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Oberschicht greift gern zu Globuli

BERLIN (hub). Eltern mit höherem Sozialstatus greifen bei ihren Kindern doppelt so oft zu homöopathischen Verfahren als andere. Das hat die Studie KiGGS ergeben, in der Daten von 718 Kindern ausgewertet wurden (Pharmacoepidemiol Drug Safety 2010; 18: 370).

Bei Kindern unter sechs Jahren wurde doppelt so häufig zu Globuli gegriffen als bei älteren. Im Westen und Süden Deutschlands steht das Verfahren zudem höher im Kurs als im Osten. Migranten nutzen Homöopathie seltener als Einheimische. Meist wurden die von Heilpraktikern oder Ärzten verordneten Kügelchen zur Therapie bei selbstlimitierenden Erkrankungen eingesetzt. 60 Prozent der Kinder, die Homöopathika erhielten, bekamen begleitend auch konventionelle Pharmaka.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »