Ärzte Zeitung, 16.09.2004

KOMMENTAR

Rußfilter in alle Dieselfahrzeuge!

Von Helmut Schneider

Die allergiefördernde Wirkung von Dieselruß kann als gesichert gelten. Unter anderem erhöht Dieselruß nämlich die allergenspezifische IgE-Synthese bei sensibilisierten oder prädisponierten Personen.

Jahrelang haben deutsche Umwelt- und Gesundheitsschützer Rußfilter für Dieselmotoren gefordert, mit wenig Erfolg. Dabei ist die weltweite Zunahme von Allergien bekannt, und die allergiefördernde Bedeutung anthropogener Luftschadstoffe wird seit langem diskutiert.

Wie dringlich es ist, die Diesel-Emissionen zu senken, haben laut Umweltbundesamt mittlerweile auch die WHO, die EU-Kommission und die US-Umweltbehörde EPA erkannt: Feinstäube, also auch Dieselruß-Partikel, bieten in Europa und in den USA beim Thema Umwelthygiene viel Gesprächsstoff.

Automobilhersteller aus Frankreich und Italien haben als erste reagiert und bieten Partikelfilter in einigen Pkw-Modellen an. Die deutsche Automobilindustrie zieht nach; sie will, wie kürzlich angekündigt, in den nächsten Jahren alle im Inland zugelassenen Diesel-Pkw damit ausstatten. Doch was ist mit den Lkw, die grob 60 Prozent des Dieselrußes freisetzen? Die mittlerweile vorhandenen Daten lassen nur den Schluß zu: Rußfilter in alle Dieselfahrzeuge!

Lesen Sie dazu auch:
Viele allergische Reaktionen sind auf Dieselruß zurückzuführen

Topics
Schlagworte
Umweltmedizin (1149)
Organisationen
WHO (3124)
Krankheiten
Allergien (3125)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »