Ärzte Zeitung, 24.11.2004

Klassenzimmer oft so laut wie stark befahrene Straßen

BREMEN (dpa). In Deutschlands Klassenzimmern ist es teilweise so laut wie an einer zweispurigen Hauptverkehrsstraße. Eine Studie des Instituts für interdisziplinäre Schulforschung der Universität Bremen hat Schallpegel bis 75 Dezibel gemessen. Schallschutzdecken, ein Verhaltenstraining schon bei Schulanfängern und eine veränderte Organisation des Unterrichts können den Lärmpegel nach Angaben der Wissenschaftler deutlich senken. Sie hatten mehr als 600 Stunden an fünf verschiedenen Schulen untersucht.

"Insgesamt belastet der Lärm die Gesundheit der Lehrer und vermindert die Qualität des Unterrichts", heißt es. In vielen Klassenzimmern herrsche eine schlechte Raumakustik, worunter die Verständlichkeit der Sprache leide. Die Folge sei größere Unruhe unter den Schülern, was wiederum lauteres Reden erfordere.

Schallschutzdecken schlucken nicht nur Lärm, sondern verbessern auch die Raumakustik. Die Lautstärke im Klassenzimmer läßt sich auch dadurch senken, daß Einzelstunden mit einer dazwischengeschalteten Pause an die Stelle von Doppelstunden treten. Es habe sich gezeigt, daß die zweiten 45 Minuten einer Doppelstunde besonders laut seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »