Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Deutlich weniger Unfälle in Arztpraxen

HAMBURG (ras). Von allen Berufen im Gesundheits- und Sozialbereich tragen Tierärzte das größte Risiko für einen Arbeitsunfall. Am wenigsten gefährdet sind Beschäftigte in Arzt- und Zahnarztpraxen.

Das geht aus der Arbeits-Unfall-Statistik der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hervor, der gesetzlichen Unfallversicherung für Beschäftigte in Heil-Pflege- und Sozialberufen. Demnach haben sich 2003 in diesem Sektor im Schnitt 7,4 Arbeitsunfälle bei 1000 Beschäftigten ereignet.

Zu deutlich weniger Unfällen kam es in Apotheken (2,4), in Arztpraxen und Laboratorien (2,1) sowie in Zahnarztpraxen (2). Im Vergleich zu 2002 hat sich die Unfall-Häufigkeit für alle Sparten deutlich - um 1,3 Unfälle - verringert. Die BGW führt das auf verfeinerte Unfallprävention zurück.

In Tierarztpraxen und bei Schädlingsbekämpfern sind die Unfallzahlen mit 20 Unfällen auf 1000 Beschäftigte viel höher. Außer dem oft unkalkulierbaren Tierverhalten erhöhen sehr lange Arbeitszeiten das Risiko.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »