Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Deutlich weniger Unfälle in Arztpraxen

HAMBURG (ras). Von allen Berufen im Gesundheits- und Sozialbereich tragen Tierärzte das größte Risiko für einen Arbeitsunfall. Am wenigsten gefährdet sind Beschäftigte in Arzt- und Zahnarztpraxen.

Das geht aus der Arbeits-Unfall-Statistik der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hervor, der gesetzlichen Unfallversicherung für Beschäftigte in Heil-Pflege- und Sozialberufen. Demnach haben sich 2003 in diesem Sektor im Schnitt 7,4 Arbeitsunfälle bei 1000 Beschäftigten ereignet.

Zu deutlich weniger Unfällen kam es in Apotheken (2,4), in Arztpraxen und Laboratorien (2,1) sowie in Zahnarztpraxen (2). Im Vergleich zu 2002 hat sich die Unfall-Häufigkeit für alle Sparten deutlich - um 1,3 Unfälle - verringert. Die BGW führt das auf verfeinerte Unfallprävention zurück.

In Tierarztpraxen und bei Schädlingsbekämpfern sind die Unfallzahlen mit 20 Unfällen auf 1000 Beschäftigte viel höher. Außer dem oft unkalkulierbaren Tierverhalten erhöhen sehr lange Arbeitszeiten das Risiko.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »

Konzept der e-Patientenakte steht

Die ePA nimmt Formen an. Ärzte, Kassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleib vorerst außen vor. mehr »