Ärzte Zeitung, 20.04.2005

Bundesinstitut warnt vor Hüpfknete

BERLIN (dpa). Die als Hüpfknete beliebte Mischung aus Knetgummi und Flummi gehört nach Meinung von Spezialisten nicht in Kinderhände.

Die verformbare und springende Masse enthalte hohe Mengen an Borsäure, warnte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in Berlin. "Es besteht das Risiko, daß Borsäure beim Spielen durch Hautkontakt, aber auch durch Kauen oder Verschlucken aus der Hüpfknete ausgelöst wird", sagte BfR-Präsident Professor Andreas Hensel. Zwar sei Bor in geringen Spuren lebensnotwendig, größere Mengen könnten jedoch zu gesundheitlichen Schäden führen.

Die täglich tolerierbare Aufnahmemenge könne selbst beim Spielen frei werden, beim Verschlucken einer handelsüblichen 17-Gramm-Packung werde der Grenzwert (0,1 Milligramm/Kilogramm Körpergewicht) sogar kurzfristig überschritten, so das BfR. Borsäure wirkt im Tierversuch frucht- und entwicklungsschädigend.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »