Ärzte Zeitung, 11.05.2005

Nach langer Bildschirmarbeit zieht’s im Nacken

BOCHUM (FHV). Langes Arbeiten am Bildschirm führt offenbar vermehrt zu Schmerzen im Nacken und in den Schulter. Darauf deutet eine Befragung bei 138 Mitarbeitern eines Verwaltungsbetriebes.

Bisher gibt es kaum Studien dazu, ob Bildschirmarbeit den Bewegungsapparat tatsächlich schädigt, wie Dr. Falk Liebers von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Berlin gesagt hat.

Bei der jetzigen Studie hatten innerhalb eines Jahres 67 Prozent der Mitarbeiter Schmerzen in den Armen und im Nacken. Am häufigsten waren Schmerzen im Nacken gefolgt von Problemen in der rechten und der linken Schulter sowie der Brustwirbelsäule.

Andere Gelenkregionen seien zu weniger als 15 Prozent betroffen gewesen. Die Rate solcher Beschwerden stieg mit dem Lebensalter und der Arbeitsdauer am Computer. Frauen waren zudem häufiger betroffen als Männer. Menschen, die am Bildschirm arbeiten, sollten daher ununterbrochenes Sitzen sowie einseitige Kopf- und Körperhaltung vermeiden, sagte Liebers.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »