Ärzte Zeitung, 23.06.2005

Bundesinstitut rät weiter zum Stillen

Trotz Belastung mit Chemikalien ist Muttermilch die beste Nahrung für Neugeborene

BERLIN (dpa). Trotz vieler Chemierückstände ist Muttermilch nach Auffassung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) nach wie vor die beste Nahrung für Neugeborene. "Die Gehalte vieler Chemikalien sind rückläufig, sie stellen nach allem, was wir heute wissen, für den gestillten Säugling kein Risiko dar", betonte die Leiterin der am BfR angesiedelten Nationalen Stillkommission, Professor Hildegard Przyrembel, in Berlin.

Vor wenigen Tagen hatte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) eine Studie vorgestellt, nach der Muttermilch mit rund 300 Substanzen belastet ist, die vor allem über Nahrungskette und Fettdepots der Mutter in der Milch landen (wir berichteten). Der BUND hatte jedoch ebenfalls nicht vom Stillen abgeraten, sondern gefordert, die Belastungen schnell und effektiv zu minimieren.

Das BfR forderte, den Verordnungsentwurf für ein europäisches Chemikaliengesetz (REACH) an wesentlichen Stellen umgehend nachzubessern.

Gestillte Säuglinge erkrankten im ersten Lebensjahr seltener an Infektionen und neigten später weniger zu Übergewicht, betonte das BfR die Vorteile des Stillens. Auch das Risiko für Allergien sei geringer.

Während etwa die Belastung mit Dioxinen seit 15 Jahren zurückgeht, tauchen nun jedoch - auch durch feinere Analysemethoden - neue Substanzen wie bromierte Flammschutzmittel in der Milch auf. Dazu hat das BfR 2002 eine Studie gestartet. "Die Mengen, die der Säugling über die Muttermilch aufnimmt, liegen allerdings um das Zehntausendfache unter den Dosierungen, die im Tierversuch noch keine gesundheitsschädigenden Wirkungen ausgelöst haben", resümiert das BfR.

Dennoch gelte es, das Vorkommen von Fremdstoffen in Muttermilch soweit wie möglich zu minimieren. "Eine wirksame Maßnahme wäre die Stärkung des Verbraucherschutzaspekts im neuen europäischen Chemikalienrecht, REACH", fordert das BfR. Eine Nachbesserung des Entwurfs für das europäische Chemikaliengesetz sei dafür notwendig.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.bfr.bund.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »