Umweltmedizin

Weichmacher und Duftstoffe in der Muttermilch

Veröffentlicht: 15.06.2005, 08:00 Uhr

BERLIN (ddp.vwd). Muttermilch ist nach Daten einer Studie zunehmend mit Schadstoffen belastet. Es werden vermehrt neue gefährliche Stoffgruppen wie Weichmacher, Flammschutzmittel und Duftstoffe gefunden, wie eine in Berlin veröffentlichte Untersuchung des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ergeben hat.

Die Belastung mit Giftstoffen wie PCB und Dioxinen sei aber dank weitreichender Verbote rückläufig. Der BUND appellierte an die Bundesregierung, sich für eine Reform der europäischen Chemikalienverordnung stark zu machen, um so die Belastung der Muttermilch mit gefährlichen Stoffen zu verringern.

Mehr zum Thema

Handlungsempfehlungen

Was Hausärzte für mehr Klimaschutz tun können

ERS-Kongress

Kindheit prägt spätere Lungenfunktion

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Die Krankschreibung bei grippalem Infekt kann bei regional erhöhtem COVID-19-Erkrankungen auch nach telefonischem Kontakt erfolgen. Das kann der GBA jetzt kurzfristig beschließen, um auf regionale Hotspots reagieren zu können.

GBA

Corona-Sonderregeln: Telefon-AU lässt sich bei Bedarf aktivieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden