Umweltmedizin

Weichmacher und Duftstoffe in der Muttermilch

Veröffentlicht:

BERLIN (ddp.vwd). Muttermilch ist nach Daten einer Studie zunehmend mit Schadstoffen belastet. Es werden vermehrt neue gefährliche Stoffgruppen wie Weichmacher, Flammschutzmittel und Duftstoffe gefunden, wie eine in Berlin veröffentlichte Untersuchung des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ergeben hat.

Die Belastung mit Giftstoffen wie PCB und Dioxinen sei aber dank weitreichender Verbote rückläufig. Der BUND appellierte an die Bundesregierung, sich für eine Reform der europäischen Chemikalienverordnung stark zu machen, um so die Belastung der Muttermilch mit gefährlichen Stoffen zu verringern.

Mehr zum Thema

Weg in die Öffentlichkeit

Eutiner Ärztenetzwerk spricht über den Klimawandel

Klimaktivistin Linda Kastrup

In der Klimakrise ist das Gesundheitswesen nicht nur Zuschauer

DGIM-Kongress

Eckart von Hirschhausen: Ärzte als Klimabotschafter prädestiniert

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen