Ärzte Zeitung, 05.07.2005

In Discos soll es höchstens 100 Dezibel laut sein

SCHWERIN (dpa). Discotheken und Rockkonzerte sollen nach dem Willen der Gesundheitsminister leiser werden, um die Gefahr von Gehörschäden bei Jugendlichen zu verringern.

Die betroffenen Gewerbeverbände sollten bis Ende 2006 Selbstverpflichtungen abgeben, anderenfalls würden gesetzliche Regelungen angestrebt, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Marianne Linke (PDS).

Musik in den Discotheken werde mit Lautstärken bis 115 Dezibel abgespielt. Die Minister wollen die Spitzenwerte auf 100 Dezibel begrenzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »