Ärzte Zeitung, 10.03.2005

Gewichtsverlust mit Rimonabant hält über zwei Jahre an

Langzeitdaten bestätigen Einjahres-Ergebnisse / Positive Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel sind zum Teil unabhängig vom Gewichtsverlust

ORLANDO (ner). Der Cannabinoid-Rezeptorblocker Rimonabant bewirkt einen signifikanten Gewichtsverlust. Dieser Effekt hält zwei Jahre an, wie Daten belegen, die beim Kongreß in Orlando berichtet worden sind.

Positive Auswirkungen des Wirkstoffs auf den Fettstoffwechsel sind zum Teil unabhängig von der Gewichtsreduktion. Das hat Professor Luc van Gaal von der Universität Antwerpen in Belgien berichtet.

Nach seinen Angaben sind die positiven Einjahres-Ergebnisse der RIO-Europe-Studie (wir berichteten) mit 1500 übergewichtigen Patienten mit den Zweijahres-Daten bestätigt worden. Alle Studienteilnehmer hatten eine milde hypokalorische Diät erhalten und waren nach Zufallsauswahl doppelblind mit Placebo oder 5 mg Rimonabant oder 20 mg Rimonabant behandelt worden.

Nach zwei Jahren betrug der durchschnittliche Gewichtsverlust bei der 20-mg-Dosierung sieben Kilogramm, mit Placebo jedoch nur 2,5 Kilogramm. Eine Gewichtsreduktion um mehr als zehn Prozent schafften ein Drittel der Patienten mit der höheren Wirkstoffdosis, jedoch nur einer von zehn Teilnehmern in der Placebo-Gruppe. Dieser Erfolg dokumentierte sich auch im Hüftumfang: "Für jedes Kilo weniger Gewicht nimmt der Hüftumfang um etwa einen Zentimeter ab", sagte Van Gaal.

Das wirkte sich auch auf den Fettstoffwechsel aus. Das HDL stieg um 28 Prozent, die Triglyceride fielen um neun Prozent. Die Auswirkungen auf den Stoffwechsel sind nur teilweise auf die Gewichtsreduktion zurückzuführen. Die Verträglichkeit von Rimonabant sei gut, so van Gaal. Häufigste unerwünschte Wirkungen waren Übelkeit, Erbrechen und Schwindel, meist mild und vorübergehend.

STICHWORT

Cannabinoid-System

Das Endocannabinoid-System mit seinen Rezeptoren ist im Gehirn und im peripheren Gewebe wirksam. Es hat wichtige Funktionen bei der Regulation von Körpergewicht und metabolischen Prozessen. Rimonabant ist ein neuer Wirkstoff, der die Rezeptoren blockiert. Dadurch wird die Nahrungsaufnahme reduziert, die Insulin-Resistenz sinkt, die Glukosetoleranz und das HDL steigen. Das Medikament ist noch nicht auf dem Markt. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »