Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.04.2005

Deutlicher Gewichtsverlust mit Rimonabant

ANTWERPEN (eb). Eine neue Substanz hilft übergewichtigen Menschen beim Abnehmen. Mit Rimonabant, einem Hemmstoff des endogenen Cannabinoid-Rezeptors Typ 1 (CB1) verringert sich der Bauchumfang deutlich. Zudem werden Lipid- und glykämische Blutwerte besser. Das haben Ein-Jahres-Daten der Rimonabant in Obesity (RIO-Europe)-Studie ergeben. Die Studiendaten, die bereits 2004 präsentiert wurden (wir berichteten), sind jetzt in der Zeitschrift "Lancet" (365, 2005, 1389) veröffentlicht worden.

An der Studie haben über 1500 Patienten mit Adipositas oder Übergewicht und kardiovaskulären Risikofaktoren teilgenommen. Nach einem Jahr Therapie hatten Patienten mit der 20-mg-Dosierung etwa 6,6 kg abgenommen, mit Placebo 1,8 kg. Der Bauchumfang ging mit Rimonabant um 6,5 cm, mit Placebo um 2,4 cm zurück. Inzwischen liegen auch Zwei-Jahres-Daten vor, die diese Ergebnisse bestätigen.

Sanofi-Aventis will das Medikament 2006 auf den Markt bringen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »