Ärzte Zeitung, 09.05.2007

Übergewichtige haben erhöhtes Parkinson-Risiko

HELSINKI (mut). Übergewichtige Menschen haben offenbar ein erhöhtes Risiko, an Morbus Parkinson zu erkranken. Darauf deutet eine große finnische Untersuchung mit 45 800 Teilnehmern.

Zu Studienbeginn waren die Teilnehmer alle zwischen 25 und 59 Jahre alt und hatten keine schwerwiegenden Erkrankungen. Knapp 19 Jahre später waren insgesamt 272 Männer und 254 Frauen an Parkinson erkrankt, berichten die Forscher aus Helsinki in der Zeitschrift "Neurology" (67, 2006, 1955).

Wurde die Inzidenz mit dem BMI verglichen, der zu Studienbeginn gemessen wurde, so stellten die Forscher fest, dass die Parkinson-Rate bei übergewichtigen Teilnehmern deutlich höher war als bei normalgewichtigen. Verglichen mit Personen mit einem BMI von 23 war die Rate bei einem BMI von 23 bis 27 um 70 Prozent erhöht, bei einem BMI über 27 war sie doppelt so hoch. Der Einfluss war bei Männern stärker ausgeprägt als bei Frauen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »