Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Low-Carb entfettet die Leber und hilft beim Abspecken

DALLAS (ars). Mit kohlenhydrat-armer Kost wird mehr Leberfett verbrannt als mit kalorienarmer. Auch die Gewichtsabnahme ist höher. Eine Low-Carb-Diät eignet sich daher zur Prävention und Therapie einer nicht-alkoholischen Fettleber. Auch Begleit- und Folgeerscheinungen wie Übergewicht, Insulinresistenz, Diabetes oder Zirrhose lassen sich so behandeln. Das folgern US-Wissenschaftler aus Dallas, die bei 21 schlanken und übergewichtigen Probanden die beiden Ernährungsweisen mit bildgebenden Verfahren analysiert hatten (Hepatology 48, 2008, 1487).

Bei niedrigkalorischer Diät bildete die Leber zwei Fünftel des Energielieferanten Glucose aus dem Speicherstoff Glykogen. Bei Low-Carb war es nur ein Fünftel, zum Ausgleich wurde vermehrt Energie aus Leberfett bereitgestellt. Auch das Abspecken gelang mit wenig Kohlenhydraten effektiver: neuneinhalb Pfund nach zwei Wochen statt fünf Pfund. Die nicht-alkoholische Fettleber ist in westlichen Ländern eine der häufigsten Lebererkrankungen, in den USA kommt sie bei einem Drittel der Erwachsenen vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »