Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Sport zähmt BMI trotz Disposition zu Adipositas

NEU-ISENBURG (ikr). Regelmäßige körperliche Aktivität lohnt sich auch für Jugendliche, die eine Disposition für Adipositas haben (Arch Pediatr Adolesc Med 164, 210, 328). In einer Studie mit 752 Jugendlichen hatten solche mit FTO-Genmutation einen höheren BMI und einen größeren Bauchumfang als Jugendliche ohne Mutation. Aber: Diejenigen, die täglich eine Stunde mäßigen bis schweißtreibenden Sport machten, hatten für jede der auf den beiden Chromosomen 16 liegende Kopie des mutierten Gens nur einen um im Mittel 0,17 höheren BMI als Altersgenossen ohne Mutation. Ohne Sport lag der BMI pro Mutation im Mittel um 0,65 höher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »