Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Neugeborenes mit 7,3 Kilo Geburtsgewicht

WASHINGTON (dpa). Ein Geburtsgewicht von 7,3 Kilo hat ein Baby im US-Bundesstaat Texas auf die Waage gebracht.

Der Junge mit dem Namen JaMichael habe bei seiner Geburt mehr als doppelt so viel gewogen wie durchschnittliche Neugeborene in Industrieländern, schrieben US-Zeitungen.

Ob der Säugling damit einen neuen Rekord in dem Bundesstaat aufgestellt hat, konnten sie zunächst aber nicht ermitteln. Der Junge war am Freitag per Kaiserschnitt auf die Welt gekommen.

Er sei 60 Zentimeter groß und habe einen Brustumfang von mehr als 43 Zentimetern, wusste die Website Medical News Today am Dienstag zu berichten.

Die ungewöhnliche Gewichtszunahme im Leib der Mutter hänge damit zusammen, dass sie an Schwangerschaftsdiabetes litt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »