Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Bürger in die Lebensmittel-Forschung

HOHENHEIM (eb). EU-weite Diskussionsrunden zusammen mit Bürgern werden klären, wo die Schwerpunkte der Lebensmittelforschung liegen sollen.

Das Life Science Center der Universität Hohenheim koordiniert das mit fast 4 Millionen Euro geförderte Projekt INPROFOOD (Towards Inclusive Research Programming for Sustainable Food Innovations).

39 Workshops in 13 Ländern erarbeiten Empfehlungen, an denen sich die EU-Kommission künftig orientiert. Hintergrund: Trotz vermehrter Forschung und Innovationen bei Lebensmitteln sind viele Menschen zu dick und ernähren sich falsch.

Die EU wolle gegensteuern und auch die Bürger fragen, so eine Mitteilung der Uni Hohenheim. Ein Teil der Teilnehmer - Lebensmittelwissenschaftler, Industrie, Verbraucher- und Gesundheitsverbände - wird per Zufallsprinzip ausgewählt.

www.inprofood.eu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »