Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Bürger in die Lebensmittel-Forschung

HOHENHEIM (eb). EU-weite Diskussionsrunden zusammen mit Bürgern werden klären, wo die Schwerpunkte der Lebensmittelforschung liegen sollen.

Das Life Science Center der Universität Hohenheim koordiniert das mit fast 4 Millionen Euro geförderte Projekt INPROFOOD (Towards Inclusive Research Programming for Sustainable Food Innovations).

39 Workshops in 13 Ländern erarbeiten Empfehlungen, an denen sich die EU-Kommission künftig orientiert. Hintergrund: Trotz vermehrter Forschung und Innovationen bei Lebensmitteln sind viele Menschen zu dick und ernähren sich falsch.

Die EU wolle gegensteuern und auch die Bürger fragen, so eine Mitteilung der Uni Hohenheim. Ein Teil der Teilnehmer - Lebensmittelwissenschaftler, Industrie, Verbraucher- und Gesundheitsverbände - wird per Zufallsprinzip ausgewählt.

www.inprofood.eu

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »