Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Studien

Weltweit mehr Übergewicht als Untergewicht

NEU-ISENBURG. Heute gibt es weltweit mehr Menschen mit Über- als mit Untergewicht. Das haben Londoner Forscher herausgefunden (Lancet 2016; 387: 1377-96). Sie verglichen dazu den BMI von fast 20 Millionen Erwachsenen im Zeitraum von 1975 bis 2014, berichtet "BBC News".

Die Rate an Übergewicht bei Männern habe sich demnach in dem Zeitraum verdreifacht (von 3,2 auf 10,8 Prozent), die von Frauen mehr als verdoppelt (von 6,4 auf 14,9 Prozent).

Die Studie, in der Daten von Erwachsenen aus 186 Ländern gepoolt wurden, habe auch ergeben, dass die Zahl der Adipösen weltweit von 105 im Jahr 1975 auf 641 Millionen im Jahr 2014 gestiegen sei; die Zahl der Untergewichtigen stieg in der Zeit von 330 auf 462 Millionen.

Wenn dieser Trend anhält, so das Fazit der Autoren, wird die globale Prävalenz für Übergewicht bei Männern im Jahr 2025 18 Prozent erreichen, bei Frauen 21 Prozent übersteigen. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »