Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Studien

Weltweit mehr Übergewicht als Untergewicht

NEU-ISENBURG. Heute gibt es weltweit mehr Menschen mit Über- als mit Untergewicht. Das haben Londoner Forscher herausgefunden (Lancet 2016; 387: 1377-96). Sie verglichen dazu den BMI von fast 20 Millionen Erwachsenen im Zeitraum von 1975 bis 2014, berichtet "BBC News".

Die Rate an Übergewicht bei Männern habe sich demnach in dem Zeitraum verdreifacht (von 3,2 auf 10,8 Prozent), die von Frauen mehr als verdoppelt (von 6,4 auf 14,9 Prozent).

Die Studie, in der Daten von Erwachsenen aus 186 Ländern gepoolt wurden, habe auch ergeben, dass die Zahl der Adipösen weltweit von 105 im Jahr 1975 auf 641 Millionen im Jahr 2014 gestiegen sei; die Zahl der Untergewichtigen stieg in der Zeit von 330 auf 462 Millionen.

Wenn dieser Trend anhält, so das Fazit der Autoren, wird die globale Prävalenz für Übergewicht bei Männern im Jahr 2025 18 Prozent erreichen, bei Frauen 21 Prozent übersteigen. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »