Ärzte Zeitung, 05.04.2016

Studien

Weltweit mehr Übergewicht als Untergewicht

NEU-ISENBURG. Heute gibt es weltweit mehr Menschen mit Über- als mit Untergewicht. Das haben Londoner Forscher herausgefunden (Lancet 2016; 387: 1377-96). Sie verglichen dazu den BMI von fast 20 Millionen Erwachsenen im Zeitraum von 1975 bis 2014, berichtet "BBC News".

Die Rate an Übergewicht bei Männern habe sich demnach in dem Zeitraum verdreifacht (von 3,2 auf 10,8 Prozent), die von Frauen mehr als verdoppelt (von 6,4 auf 14,9 Prozent).

Die Studie, in der Daten von Erwachsenen aus 186 Ländern gepoolt wurden, habe auch ergeben, dass die Zahl der Adipösen weltweit von 105 im Jahr 1975 auf 641 Millionen im Jahr 2014 gestiegen sei; die Zahl der Untergewichtigen stieg in der Zeit von 330 auf 462 Millionen.

Wenn dieser Trend anhält, so das Fazit der Autoren, wird die globale Prävalenz für Übergewicht bei Männern im Jahr 2025 18 Prozent erreichen, bei Frauen 21 Prozent übersteigen. (grz)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »