Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Ernährung bei Brustkrebs

Fettreduzierte Kost bei Übergewicht!

SAN ANTONIO. Speziell übergewichtige Brustkrebspatientinnen profitieren im Hinblick auf die Prognose von einer ausgewogenen, fettarmen Ernährung.

Dies unterstreichen aktuelle Ergebnisse der "Women's Health Initiative Dietary Modification"-Studie, die Professor Rowan Chlebowski, Los Angeles, beim San Antonio Breast Cancer Symposium 2016 vorstellte. In der Interventionsgruppe war eine um 20  Prozent reduzierte Fettaufnahme vorgesehen; die Patientinnen aßen zudem vermehrt Obst, Gemüse und Kohlehydrate.

Nach einer kumulativen Nachbeobachtungszeit von 16,1 Jahren waren von 3034 Patientinnen 295 Frauen unmittelbar an Brustkrebs gestorben und 677 Frauen nach abgeschlossener Brustkrebsbehandlung. Subgruppenanalysen zufolge profitierten besonders Frauen von der fettreduzierten Ernährung, die vorher deutlich zu viel Fett gegessen hatten und deutlich übergewichtig waren. (pm)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[10.04.2017, 14:55:38]
Werner G. Gehring 
Literatur
Sehr geehrte Damen und Herren, bitte geben Sie dazu die Literatur an.
Dankeschön.

MgG Ihr Dr. Werner G. Gehring zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »