Ärzte Zeitung online, 07.08.2017

Bewegung

Nur jeder zweite bewegt sich mehr als 20 Minuten am Tag

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt 150 aktive Minuten in der Woche. Das zu erreichen ist für viel zu schwer.

BERLIN. 43 Prozent der Frauen und 48 Prozent der Männer in Deutschland erreichen die WHO-Bewegungsempfehlung von 150 aktiven Minuten pro Woche, teilt das Robert Koch-Institut mit. Für alle Altersgruppen gilt: Je höher der Bildungsgrad, desto häufiger wird die Empfehlung erreicht. In den USA sind es übrigens nur 21 Prozent.

Als körperliche Aktivität definiert das Robert Koch-Institut jede Bewegung, die durch die Skelettmuskulatur erzeugt wird und den Energieverbrauch über den Grundumsatz anhebt.

Zu diesen Aktivitäten gehören aerobe körperliche Aktivitäten wie Radfahren, Joggen, Fußballspielen oder Schwimmen, die eine erhöhte Atem- und Herzfrequenz erzeugen und über einen Zeitraum von mindestens zehn Minuten ohne Unterbrechung ausgeübt werden.

Diese Aktivitäten leisten laut dem Institut einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung beziehungsweise Wiedererlangung der Gesundheit des Herz-Kreislauf- und Stoffwechselsystems. (mmr)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[07.08.2017, 09:53:05]
Maren Reed 
Und Krafttraining ...
gehört nicht dazu? Wo man doch heute weiß, wie wichtig ein regelmäßiges Widerstandstraining für die Gesundheit und den Erhalt der Muskulatur ist? Vor allem, wenn man älter wird - aber nicht nur? Zusätzliche Muskulatur ist nicht nur für den Schutz der Gelenke wichtig - man kann auch mehr essen. ;-) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »