Ärzte Zeitung online, 22.08.2017
 

Teilnehmer gesucht

Studie zu endoskopischen Adipositas-Therapien

LEIPZIG. Für die Studie WET (Weight-loss Endoscopy Trial) sucht das Uniklinikum Leipzig Teilnehmer. In der seit Jahresbeginn laufenden Studie wird die Wirksamkeit von endoskopischen Adipositas-Therapien geprüft, heißt es in einer Mitteilung des Klinikums. Die Teilnehmer sollten einen BMI von mehr als 35 oder von mehr als 30 haben, wenn gleichzeitig Begleiterkrankungen vorliegen, und älter als 18 Jahre sein, heißt es weiter. Zudem muss bereits ein konservativer Therapieversuch erfolgt sein und die Teilnehmer dürfen keine Voroperation am Magen gehabt haben.

Die Teilnehmer werden auf drei Behandlungsgruppen aufgeteilt. Alle erhalten eine Magenspiegelung. Eine Gruppe erhält im Zuge der Spiegelung einen Magenballon. Bei der zweiten Gruppe wird ein 60 Zentimeter langer Kunststoffschlauch in den Dünndarm eingesetzt. Eine dritte Gruppe erhält – wie die beiden anderen Gruppen – eine Magenspiegelung, allerdings folgt danach lediglich die Standardtherapie bei starkem Übergewicht: Ernährungsberatung und Bewegungsempfehlungen. Die Teilnahme ist kostenlos. (eb)

Anmeldung per E-Mail: Marcus.Hollenbach@medizin.uni-leipzig.de oder Albrecht.Hoffmeister@uniklinik-leipzig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »