Ärzte Zeitung online, 09.09.2017
 

Kritik an PURE-Studie

"Keine Belege für gesunde fettreiche Ernährung!"

STUTTGART. Forscher der Universität Hohenheim kritisieren die Ernährungsstudie PURE (Prospective Urban Rural Epidemiology). Die Autoren der weltweiten Untersuchung plädieren nämlich für eine Revision der Ernährungsempfehlungen.

So war in der Studie die empfohlene fettarme Kost mit hohem Kohlenhydratanteil offenbar nachteilig. Empfehlungen zu Fetten und Kohlenhydraten in der Ernährung müssten daher umgeschrieben werden, so die PURE-Autoren.

Solch weitreichende Schlüsse lassen die Ergebnisse der Studie gar nicht zu, betonen jetzt die Professoren Hans Konrad Biesalski, Regina Birner und Jan Frank aus Stuttgart. Ein kausaler Zusammenhang zwischen der Menge an Kohlenhydraten und Fett in der Ernährung und der Sterberate sei nicht belegt, so die Experten in einer Mitteilung der Universität.

In der Studie sei zwar eine niedrigere Sterberate verbunden mit höherem Konsum von Fett sowie einem niedrigeren Konsum von Kohlenhydraten. Ein hoher Anteil gesättigter Fette in einer Kost mit viel Fleisch und Milchprodukten sei aber in armen Ländern nur ein Indikator für eine gesündere Ernährung.

Entscheidend für eine gesunde Kost sei nämlich eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen – und dafür sei ein hoher Anteil an Kohlenhydraten aus Reis, Mais, Weizen, Kartoffeln oder Cassava wenig geeignet.

Solche Kohlenhydrate in der Nahrung nehmen aber mit steigender Armut deutlich zu. Dies führe zu einer schlechten Versorgung mit Mikronährstoffen wie Eisen und Zink. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »