Ärzte Zeitung, 14.12.2004

BUCHTIP

Praxisnahe Allergologie

Allergien haben in den vergangenen Jahrzehnten bekanntlich weltweit stark zugenommen.

Nach den Ergebnissen epidemiologischer Studien sind - mit steigender Tendenz - allein in Deutschland 10 bis 20 Prozent der erwachsenen Bundesbürger daran erkrankt, zwei bis fünf Prozent der fünf- bis sechsjährigen Kinder leiden an Bronchialasthma, an Heuschnupfen ein bis sieben Prozent, am atopischen Ekzem sechs bis neun Prozent.

Aufgrund des schnellen Anstiegs allergischer Erkrankungen hat sich die Allergologie ebenso rasch weiterentwickelt, wie Professor Johannes Ring sagt.

In wenigen Jahren sind nach Angaben des Direktors der Hautklinik der Technischen Universität München neue, erklärungsbedürftige Begriffe eingeführt worden, und es wächst das Interesse an der Grundlagenforschung, aber auch an neuen, praxisrelevanten Methoden der Allergiediagnostik und -therapie.

Eine Übersicht über den aktuellen Wissenstand gibt der Dermatologe jetzt in der dritten, neu bearbeiteten Auflage seines Standardwerkes "Angewandte Allergologie". Darin informiert Ring über die Pathomechanismen von Allergien, über Genetik und Umwelt in der Allergieentstehung, Diagnostik, allergische Krankheitsbilder, über Behandlungsmöglichkeiten und Prävention allergischer Erkrankungen sowie über das Zusammenspiel von Psyche und Allergien.

Jedem, der an fundierten Kenntnissen über Allergien interessiert ist, vermittelt Ring die Allergologie in gewohnt spannender, bewährt praxisnaher und zudem leicht verständlicher Weise. (hsr)

Johannes Ring: Angewandte Allergologie, 3., neu bearbeitete Auflage; Urban & Vogel Medien und Medizin Verlag München 2004; 392 Seiten, mehrere vierfarbige Abbildungen und Tabellen, broschiert, EUR 69,95, ISBN 3-89935-128-2

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »