Ärzte Zeitung, 22.09.2005

Latex-Allergien durch Luftballons und Kondome

Nicht nur Ärzte und Pflegepersonal reagieren auf Naturlatex allergisch / Hinweise aus aktuellen Studiendaten

DAVOS (sto). Von einer Naturlatex-Allergie sind vor allem Beschäftigte im Gesundheitswesen und mehrfach operierte Patienten betroffen. Zunehmend häufiger sind inzwischen auch Hausfrauen und Kinder sensibilisiert, sagt die Münchner Allergologin Dr. Franziska Rueff.

Luftballons gehören mit zu den häufigsten Auslösern von Latex-Allergien, von denen immer mehr Kinder betroffen sind. Foto: imago

Zwischen 3 und 17 Prozent der Beschäftigten im Gesundheitswesen haben - wissenschaftlichen Veröffentlichungen zufolge - eine Naturlatex-Allergie, berichtete Rueff beim 21. Fortbildungskongreß "Fortschritte der Allergologie, Immunologie und Dermatologie" in Davos.

In einer Untersuchung bei Beschäftigten der Uni München wurde nach Rueffs Angaben ein Anteil von fünf Prozent mit einer Naturlatex-Allergie ermittelt. Überdurchschnittlich häufig waren Ärzte aus nicht-operativen Bereichen betroffen. Und bei Patienten mit mehr als zehn Operationen war die Latex-Sensibilisierung ebenfalls deutlich erhöht, wie Rueff berichtete.

Bei Beschäftigten im Gesundheitswesen hat es jedoch in den vergangenen Jahren einen drastischen Rückgang der Latex-Allergien gegeben (wir berichteten). Gelungen ist dies durch Prävention: durch Umstellung auf ungepuderte Handschuhe.

Das Problem habe sich in den vergangenen Jahren zunehmend in den außermedizinischen Bereich verlagert, sagte Rueff. In einer Studie mit 85 Patienten, bei denen eine Naturlatex-Allergie diagnostiziert worden war, gaben 72 Patienten Beschwerden nach dem Gebrauch von Naturlatex-haltigen Gegenständen an.

Häufigste Auslöser waren Haushaltshandschuhe, Luftballons, Wäschegummis oder Kondome. Auch gebe es Hinweise, daß latexhaltige Schnuller möglicherweise ein atopisches Ekzem auslösen könnten. Allerdings könne der Latexgehalt durch Auskochen stark reduziert werden.

Problematisch sei auch der Gebrauch von Einmalhandschuhen im Lebensmittelhandel. Für hochgradige Allergiker könne es unter Umständen sogar gefährlich sein, Lebensmittel zu verzehren, die mit latexhaltigen Handschuhen in Berührung gekommen waren, betonte Rueff.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »