Ärzte Zeitung, 25.04.2008

Pollen fliegen schon deutlich früher

Pollenflugkalender wurde aktualisiert, Liste der Pflanzen überarbeitet

BAD LIPPSPRINGE (hub). Der Polleninformationsdienst hat seinen Pollenflugkalender aktualisiert. Berücksichtigt ist jetzt der frühere Blühbeginn, und die Liste der Pflanzen wurde überarbeitet.

Mit steigenden Durchschnittstemperaturen setzt die Blüte vieler Pflanzen früher ein. So hat in der aktuellen Saison der Pollenflug der Frühblüher bereits Ende Januar eingesetzt. In der Saison davor war das sogar schon Mitte Dezember der Fall. Bisher begann die Blüte von Hasel und Erle erst im Februar. Im neuen Kalender der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) ist der frühere Blühbeginn der Bäume jetzt berücksichtigt.

Die Klimaveränderung lässt die Frühblüher aber nicht nur früher blühen, die Pollen sind auch länger nachweisbar: Die Pollenflugsaison verlängert sich und auch die Pollenmenge nimmt zu (HNO-Nachrichten 2, 2008, 55). Das Gleiche gelte auch für spätblühende Kräuter wie Brennnessel oder Beifuß, die bis in den November hinein blühen.

Patienten mit Gräserallergie hingegen können sich freuen: Gräser blühen im Sommer. Die Sommer werden durch den Temperaturanstieg eher trockener, das Wachstum der Gräser nimmt ab und damit auch deren Pollenausschüttung.

In den Pollenflugkalender neu aufgenommen wurde das Traubenkraut, auch Beifuß-Ambrosie genannt (Ambrosia artemisiifolia). Den Kalender gibt es für Gesamt-Deutschland und die vier Regionen Nord-, Mittel- und Ost-, West- sowie Süddeutschland.

www.pollenstiftung.de hat den Kalender und eine aktuelle Pollenvorhersage für einzelne Pflanzenarten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »