Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Schutz für Kinder mit Graspollenallergie

Sublingualtablette mit Allergenextrakt halbiert den Bedarf an Medikamenten  /  Studie mit nahezu 300 Kindern

ELTVILLE (ner). Die gute Wirksamkeit der sublingualen Immuntherapie (SLIT) auch bei Kindern mit Graspollen-Allergie ist nun in einer aktuellen Studie bestätigt worden. Der Zeit der Zweifel an der Effektivität von SLIT bei Kindern sei vorbei, sagt Professor Ulrich Wahn.

Der Berliner Allergologe hat eine Phase-III-Studie mit insgesamt 278 Kindern im Alter von fünf bis 17 Jahren mit seit mindestens zwei Jahren bestehender Graspollen-Rhinokonjunktivitis geleitet. Die Kinder hatten randomisiert und doppelblind vier Monate vor dem Beginn der Graspollen-Saison nach kurzer Titrationsphase die volle Dosis von 300 Einheiten der Allergene täglich in Form einer Sublingualtablette oder Placebo erhalten. Mit Beginn der Pollensaison endete die Behandlung mit dem derzeit noch nicht erhältlichen Präparat.

Je nach Schwere der regionalen Pollenbelastung fiel der Symptom-Score RRTSS* (0: keine Beschwerden, 18: maximale Beschwerden) im Median um 39 bis 43 Prozent besser aus als in der Placebo-Gruppe. Im Median betrug der RRTSS unter Placebo 4,45, unter SLIT 3,31 und in der schwersten Pollensaison 5,17 versus 3,9 zugunsten von SLIT.

Der Medikamentenbedarf war um etwa die Hälfte niedriger, als in der Kontrollgruppe, berichtete Wahn bei einer vom Unternehmen Stallergenes unterstützten Veranstaltung in Eltville/Rheingau. Auch die Zahl der symptomfreien Tage unterschied sich signifikant: etwa zwei Tage in der Placebo-Gruppe standen 14 Tage unter SLIT gegenüber. Wahn betonte, dass auch immunologische Reaktionen auf die Therapie nachweisbar waren, etwa erhöhte IgG4-Spiegel.

Unerwünschte Wirkungen wie Mundödem, oraler Juckreiz und Rachenirritationen waren im Allgemeinen mild bis moderat ausgeprägt. Die Compliance der Patienten betrug über 80 Prozent. Schwere Therapie-bezogene Nebenwirkungen waren bei 0,7 Prozent der Placebo-Patienten und 4,3 Prozent der SLIT-Patienten beobachtet worden.

*RRTSS - Retrospective Rhinoconjunctivitis Total Symptom Score, erfasst Symptome wie Niesen, Rhinorrhoe, nasaler Pruritus, nasale Kongestion, Tränen der Augen, Juckreiz der Augen

Spezifische

Immuntherapie

reduziert

die Symptome.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »