Ärzte Zeitung, 11.03.2009

Sublinguale Immuntherapie hat Vorteile

Patienten können sich selbst behandeln / Rasche Aufdosierung mit Tropfen

HAMBURG (ugr). Außer der subkutanen Immuntherapie hat sich inzwischen auch die sublinguale Immuntherapie (SLIT) in der Praxis zur Therapie bei allergischer Rhinokonjunktivitis etabliert. Sie ist nicht nur gut wirksam und gut verträglich, sondern kann auch von den Patienten selbst angewendet werden.

Sublinguale Immuntherapie hat Vorteile

Gräserpollen sind häufige Auslöser einer Rhinitis.

Foto: godfer © www.fotolia.de

"Viele Patienten bagatellisieren ihre Beschwerden, verwechseln sie mit einem einfachen Schnupfen und verzichten auf eine Therapie", sagte Professor Ludger Klimek aus Wiesbaden. Erst bei persistierender Problematik, einem Etagenwechsel hin zu allergischem Asthma oder chronischen Nebenhöhlenentzündungen begäben sich Betroffene in erneute ärztliche Behandlung.

Option für Patienten mit Spritzenangst

Die SLIT ist mittlerweile eine gute Alternative zur subkutanen Immuntherapie, etwa für Patienten mit Angst vor der Spritze. Ein großer Vorteil sei darüber hinaus für viele Patienten, dass die SLIT einfach zu Hause anwendbar ist, weil Tropfen oder Tabletten regelmäßig selbst verabreicht werden können, sagte Professor Kristian Reich vom Dermatologikum Hamburg bei der von dem Unternehmen Allergopharma ausgerichteten Veranstaltung in Hamburg. Ein weiterer Vorteil der SLIT: Diese Art der Immuntherapie könne jederzeit gestartet werden, so der Experte.

Im Hamburger Dermatologikum werden inzwischen 50 Prozent der neu hyposensibilisierten Patienten mit einer SLIT behandelt. Aktuellen Studien zufolge kommt es mit einer dreijährigen Immuntherapie bei etwa 80 Prozent der Patienten zu einer deutlichen Symptomlinderung und zu niedrigerem Verbrauch an Medikamenten wie Antihistaminika.

Begonnen werden sollte auch die SLIT durch einen Allergologen, so die Experten. Bei Behandlung mit dem hochdosierten 6-Gräserpollenextrakt AllerSlit® forte etwa erhalten die Patienten 175 Prozent der täglichen Erhaltungsdosis innerhalb einer halben Stunde. Verträgt der Patient das Präparat, ist die Aufdosierung nach einer weiteren halben Stunde unter ärztlicher Beobachtung abgeschlossen. Ab dem zweiten Tag sei dann eine selbstständige Anwendung zu Hause möglich, so Reich.

Die Gefahr des Therapieabbruchs besteht vor allem in den ersten Wochen, wenn die hochdosierten Präparate unerwünschte Wirkungen wie Kribbelgefühl und Schwellungen in der Mundschleimhaut auslösen können. Anaphylaxien wurden bislang nicht beobachtet, sind jedoch nicht ausgeschlossen. Reich: "Diese unerwünschten Wirkungen und Strategien zu ihrer Vermeidung sollten bereits vor Therapiebeginn mit den Patienten besprochen werden. Wir bestellen unsere Patienten außerdem zwei bis sechs Wochen nach der Aufdosierung und dann alle drei Monate erneut ein." Das Unternehmen bietet drei SLIT-Präparate an, und zwar zur Therapie bei Allergien gegen Gräser-, Roggen- und Birkenpollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »