Ärzte Zeitung, 10.10.2011

Forschungen zu Allergien im Mutterleib prämiert

BERLIN (eb). Dr. Maike Pincus ist mit dem Wissenschaftspreis des Deutschen Ärztinnenbundes ausgezeichnet worden.

Die 34-Jährige erforscht an der Klinik für Pädiatrie der Charité in Berlin, inwieweit allergische Erkrankungen wie Neurodermitis, Asthma bronchiale und Heuschnupfen schon im Mutterleib programmiert werden.

Ihre Untersuchungen zeigen, dass etwa Stress während der Schwangerschaft allergische Erkrankungen beim Kind begünstigen kann. Zudem erkranken Mädchen hormonbedingt häufiger als Jungen.

Ziel der Forschung ist es, Allergien so früh wie möglich, bestenfalls schon im Mutterleib, vorzubeugen.

Das wäre zum Beispiel durch Beeinflussung des psychosozialen Umfeldes der Mutter möglich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »