Ärzte Zeitung online, 03.01.2018

Fusionsprotein

Förderpreis für neuen Impfstoff bei Allergien

NEU-ISENBURG. Für einen möglichen neuen Impfstoff bei Allergien hat Dr. Stefan Schülke vom Paul-Ehrlich-Institut in Langen den Förderpreis "Neue immunologische Therapien atopischer/allergischer Erkrankungen" der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) erhalten. Das berichtet das Unternehmen Sanofi Genzyme, das das Preisgeld von 5000 Euro gestiftet hat.

Der Impfstoffkandidat sei ein Fusionsprotein aus einem Allergen von Birkenpollen und einem bakteriellen Protein, dem Flagellin. Solche Fusionsproteine sollen die Immunantwort gegen Allergene als Adjuvanz verstärken und so die fehlgeleitete Immunreaktionen – wie hier gegen Birkenpollen- Allergene – verhindern.

Im Mausmodell konnte das Fusionsprotein die allergische Antwort verhindern, nicht jedoch die einzelnen Komponenten des Konstrukts. Schülke und seine Koautoren fanden zudem heraus, dass die dendritischen Zellen das Fusionsprotein besser als das Allergen oder das Flagellin alleine aufnahmen, wodurch sie stark aktiviert waren.

"Dieses für uns überraschende Ergebnis zeigt zum ersten Mal, dass die immunmodulierende Aktivität eines Flagellin enthaltenden Impfstoffkandidaten durch die Aktivierung des Zellstoffwechsels vermittelt werden kann. Dieses Wissen kann dazu beitragen, die bei der Anwendung solcher Impfstoffkandidaten auftretenden komplexen immunologischen Prozesse besser zu verstehen und die Entwicklung neuer Impfstoffkandidaten zu unterstützen", wird Schülke in einer Mitteilung von Sanofi Genzyme zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »