Ärzte Zeitung online, 26.04.2019

Kommentar

Nichts als (Ent-)Täuschung

Von Ingrid Kreutz

ingrid kreutz

Schreiben Sie dem Autor ingrid.kreutz@springer.com

Was bei der Pollenallergie ganz gut funktioniert, ist wohl bei der Erdnussallergie weniger nützlich: Mit einer oralen Immuntherapie gelang einer aktuellen Metaanalyse zufolge zwar die Desensibilisierung bei Kindern mit einer Erdnussallergie, das heißt sie bestanden die ärztlich überwachte Provokation in der Klinik mit einer bestimmten Erdnussmenge.

Außerhalb der Klinik entwickelten sie jedoch häufiger allergische Reaktionen als Kinder, die Placebo erhalten hatten oder sich in Karenz übten. Das ging bis zur Anaphylaxie.

Die Bewertung der oralen Immuntherapie anhand des Provokationstests in der Klinik ist offenbar unzuverlässig. Zurecht fordern die Autoren der Studie nun große randomisierte Studien, in denen andere, für die Patienten relevante Kriterien zur Beurteilung des Therapieerfolgs herangezogen werden.

Möglicherweise eignet sich die orale Immuntherapie bei Erdnussallergie nur für bestimmte Patienten, die es noch ausfindig zu machen gilt. Vielleicht wäre auch eine subkutane Immuntherapie erfolgreicher.

Eines jedoch klappt auch jetzt schon ganz gut: In der LEAP-Studie entwickelten Kinder seltener eine Erdnussallergie, wenn sie vom ersten Lebensjahr an wöchentlich mindestens sechs Gramm Erdnüsse gegessen hatten.

Lesen Sie dazu auch:
Lebensmittelallergie: Erdnuss-Immuntherapie löst häufiger Anaphylaxie aus

Topics
Schlagworte
Allergien (1246)
Personen
Ingrid Kreutz (177)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Was Ärzte über Hackerangriffe auf Schrittmacher wissen müssen

Überall dort, wo Online-Kommunikation betrieben wird, können auch Hacker ihr Unwesen treiben. Die Industrie reagiert auf potenzielle Gefahren, doch auf was sollten Ärzte achten? mehr »

Was Asthma mit Geschlecht und Alter zu tun hat

Experten beschreiben deutliche Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen, die unter Atemproblemen leiden. Manche sind psychogener Ursache, die sich erst nach vertiefter Anamnese offenbart. mehr »

Real-Life-Daten bestätigen Schutzeffekt

Nach Einführung der HPV-Impfung ist die Prävalenz von HPV-Infektionen, Präkanzerosen der Zervix und Anogenitalwarzen laut einer Metaanalyse deutlich zurückgegangen. Auch nicht-geimpfte Frauen und Männer werden geschützt. mehr »