Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Tonsillotomie: Was spricht dafür?

Tonsillektomie oder Tonsillotomie? Lange Zeit ging man davon aus, dass Tonsillen eine immunologische Funktion haben. Nach Angaben von Dr. Matthias Berger aus Karlsruhe weiß man heute, dass dies nur bis etwa zum zweiten Lebensjahr zutrifft. Der Hauptgrund, warum in jüngster Zeit wieder häufiger eine Tonsillotomie gemacht wird, ist die geringere Nachblutungsrate.

Für die Tonsillotomie spricht zudem, dass sie weniger Schmerzen bereitet und die Kinder weniger lange in der Klinik bleiben müssen. Gibt es keine Hinweise auf eine chronische Tonsillitis, ist die Tonsillotomie Intervention der Wahl. (kat)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »