Ärzte Zeitung, 05.02.2004

Bei Asthma-Exazerbation sofortige orale Steroid-Therapie sinnvoll

Dosiserhöhung des inhalierten Kortikoids bringt keine Vorteile / Britische Studie

NOTTINGHAM (ikr). Wenn sich bei Asthmatikern Befinden und Lungenfunktion verschlechtern, ist es offenbar sinnvoll, gleich Nägel mit Köpfen zu machen und mit einer kurzzeitigen oralen Steroid-Medikation zu beginnen, statt - wie bisher allgemein empfohlen - zunächst die Dosis der inhalierten Kortikoide zu verdoppeln.

Durch Dosisverdopplung der inhalierten Kortikoide wurde in einer britischen Studie mit nahezu 400 Patienten die Zahl derer, die eine orale Steroid-Medikation benötigten, keineswegs verringert. "Diese Ergebnisse bestätigen im Prinzip meine Erfahrungen", sagte der Bochumer Pneumologe Professor Gerhard Schultze-Werninghaus zur "Ärzte Zeitung".

Bei einer Verstärkung der Asthma-Symptome sei es - unabhängig vom Krankheitsstadium - besser, sofort für drei bis fünf Tage mit einer oralen Steroidmedikation, etwa 30 mg Prednisolon pro Tag, zu beginnen, anstatt erst einmal die Dosis des inhalativen Kortikoids zu verdoppeln oder gar zu vervierfachen.

An der britischen Studie nahmen 390 Asthmatiker teil, die alle außer ihrer sonstigen Asthma-Medikation auch inhalierbare Kortikoide erhielten, wie Professor T. W. Harrison vom Nottingham City Hospital und sein Team berichten (Lancet 363, 2004, 271). Bei Verschlechterung der Peak-Flow-Werte um 15 Prozent oder Zunahme der Symptome sollten 192 Patienten zusätzlich zu ihrer bisherigen Asthma-Medikation für 14 Tage eine weitere inhalative Kortikoid-Therapie hinzufügen, und zwar mit dem gleichen Präparat und in der gleichen Dosierung wie bei der bisherigen Therapie.

Die übrigen 198 Patienten sollten einen mit Placebo geladenen Inhalator benutzen. Primärer Endpunkt war die Zahl der Patienten, die zusätzlich eine kurzzeitige, orale Steroid-Therapie mit Prednisolon benötigten, weil die inhalative Therapie nicht ausreichte.

Im Verlauf der Untersuchung benutzten 110 von 192 Patienten zusätzlich zur bisherigen Therapie einen mit Kortison geladenen Studien-Inhalator, und 22 außerdem noch ein orales Kortikoid. 97 von 198 Patienten benutzten einen Placebo-Inhalator, und 24 ein orales Kortikoid. Somit brauchten in den beiden Gruppen ähnlich viele Patienten eine orale Kortison-Therapie, und zwar 11 Prozent in der Verum- und 12 Prozent in der Placebo-Gruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »