Ärzte Zeitung, 27.09.2005

Kritik an der Betreuung von Asthma-Kranken

MÜNCHEN (ddp.vwd). Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie (DGP) fordert verbesserte Betreuungs- und Therapiekonzepte bei Asthma.

Von den acht Millionen Asthmatikern in Deutschland gingen "viele nicht zum richtigen Arzt" oder versuchten, "sich selbst zu therapieren", so DGP-Präsident Professor Dieter Köhler.

Die DGP verweist auf das "Weißbuch Lunge 2005", wo berichtet werde, daß alle zwei Stunden ein Patient in Deutschland an Asthma bronchiale sterbe. Die Sterberate bei Asthma sei damit bei uns höher als in anderen europäischen Ländern wie Frankreich oder Spanien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »