Ärzte Zeitung, 29.11.2010

Asthma gut im Griff - mit einfachen Tests

Wie gut Asthma im Griff ist, lässt sich mit vier einfachen Tests klären. Einer davon ist auch Bestandteil der Nationalen Versorgungsleitlinie zu Asthma.

Von Ingrid Kreutz

Asthma gut im Griff - mit einfachen Tests

Bedarfsmedikation ist bei guter Asthmakontrolle nur selten erforderlich.

© M. Dykstra / fotolia.com

WIESBADEN. Mit einfachen Tests lässt sich klären, ob Asthma gut kontrolliert ist. Dabei sei es egal, ob man die Kriterien der GINA-Leitlinie, der Goal-Studie, des Asthmakontrolltests ACT™ oder des Asthma Control Questionnaire ACQ-5 zugrundelegt, sagte Professor Roland Buhl von der Universitätsklinik Mainz beim PneumoUpdate in Wiesbaden.

Der Experte verwies auf eine kanadische Studie, in der die Asthmakontrolle bei mehr als 8000 Patienten mit drei verschiedenen Tests analysiert wurde: dem Asthma Control Questionnaire (5 Items; ACQ-5), den Kriterien der GOAL (Gaining Optimal Asthma Control)-Studie und denen der GINA (Global Initiative of Asthma)-Leitlinie (Eur Respir J 2010; 36 (2): 269).

Dabei erbrachte die Beurteilung der Asthma-Kontrolle nach GINA- oder GOAL-Kriterien ähnliche Resultate. Ein nach GINA kontrolliertes oder teilweise kontrolliertes und ein nach GOAL total kontrolliertes oder gut kontrolliertes Asthma entsprechen einem ACQ-5-Score < 1.

Die Kriterien der GINA-Leitlinie für die Asthma-Kontrolle sind inzwischen in die nationale Versorgungsleitlinie für Asthma-Patienten aufgenommen worden.

Demnach liegt ein kontrolliertes Asthma vor, wenn die Patienten tagsüber höchstens zweimal pro Woche und nachts keine Symptome haben, die körperliche Belastbarkeit nicht eingeschränkt ist, höchstens zweimal pro Woche eine Bedarfsmedikation (rasch wirksame Beta-2-Mimetika) nötig ist, die Lungenfunktion normal ist und keine Exazerbationen auftreten.

Der Grad der Asthmakontrolle soll regelmäßig überprüft werden, um festzustellen, ob eine Anpassung der Therapie (Intensivierung/Reduktion) indiziert ist.

Wie gut die Krankheit im Griff ist, lässt sich nach Angaben von Buhl auch gut anhand des Asthma Control Tests (ACT™) beurteilen. Dabei werden den Patienten fünf Fragen gestellt, und für die Antworten jeweils 1 bis 5 Punkte vergeben.

Gefragt wird zum Beispiel: Wie oft hat Ihr Asthma Sie in den letzten vier Wochen daran gehindert, im Alltag so viel zu erledigen wie sonst? Oder: Wie oft haben Sie Ihr Notfallmedikament eingesetzt? Je besser das Asthma kontrolliert ist, desto mehr Punkte gibt es.

25 Punkte bedeuten vollständige Asthma-Kontrolle. Der Test steht nicht nur für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren, sondern auch für Kinder ab fünf Jahren im Internet zum Download zur Verfügung.

Die Nationale Versorgungsleitlinie gibt es auf www.versorgungsleitlinien.de/ themen/asthma, und den ACT™-Test auf: www.asthmakontrolltest.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »