Ärzte Zeitung, 23.02.2011

Risiko für Gürtelrose bei COPD-Patienten deutlich erhöht

NEU-ISENBURG (eis). Patienten mit chronisch obstruktiver Atemwegserkrankung (COPD) haben ein erhöhtes Risiko für Herpes zoster, berichten Forscher aus Taiwan.

Sie haben Daten der Taiwan Longitudinal Health Insurance Database von über 50-Jährigen analysiert, und zwar von 8486 COPD-Patienten und 33.944 Personen einer Vergleichsgruppe (CMAJ online).

Während einer Beobachtungszeit von etwa einem Jahr traten 1080 Fälle von Herpes zoster auf. In der COPD-Gruppe waren dies mit 16,4 pro 1000-Personenjahre fast doppelt so viele wie in der Vergleichsgruppe (8,8/1000 Personenjahre). Das höchste Zoster-Risiko hatten COPD-Patienten mit oraler Steroid-Therapie.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Es gibt deutlich mehr ausbildende Ärzte

Vor drei Jahren wurde die Förderung der ärztlichen Weiterbildung verbessert. Das zeigt offenbar Wirkung: In deutlich mehr Praxen werden nun Ärzte ausgebildet. mehr »