Ärzte Zeitung, 03.05.2011

Kommentar

Kontrolliertes Asthma reelles Ziel

Von Ingrid Kreutz

Bei vielen Patienten mit allergischem Asthma ist es jetzt aufgrund des starken Pollenflugs eine besondere Herausforderung, die Krankheit in Schach zu halten.

Hier gibt es noch große Defizite, bestätigt eine aktuelle Umfrage in fünf europäischen Ländern: Mehr als die Hälfte der in Deutschland befragten Teilnehmer erlitten im vergangenen Jahr mindestens einen schweren Asthmaanfall.

Die Bilanz zur Versorgung Asthmakranker könnte wohl deutlich besser ausfallen, würden zwei Dinge noch stärker befolgt: die eingehende Schulung der betroffenen Patienten und die konsequente Umsetzung der Leitlinien zur Asthmadiagnostik und -therapie.

Bei der Schulung lernen die Patienten den richtigen Umgang mit den Inhalationsgeräten zur Asthmatherapie. Und sie erfahren, dass sie bei der Inhalation von Kortison deutlich weniger unerwünschte Wirkungen zu befürchten haben als mit der Einnahme von Kortisontabletten.

Selbst die besten Medikamente nutzen Patienten nur dann, wenn sie auch - richtig - angewendet werden. Auch die aktuellen Leitlinien helfen bei der Asthmakontrolle. Die Kriterien hierfür sind inzwischen klar definiert, und es gibt konkrete Empfehlungen zur Intensivierung oder Lockerung der Therapie.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Welt-Asthma-Tag: Experten fordern strukturierte Patientenschulung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »