Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Bald am Start: Große deutschlandweite COPD-Studie

GREIFSWALD (eb). Die erste übergreifende große Studie COSYCONET in Deutschland soll bald starten.

Gesucht werden Patienten ab 40 Jahre mit chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder Raucher mit Symptomen wie chronischem Husten, Auswurf und Atemnot. Deutschlandweit sollen bis 2013 3500 Patienten für die Beobachtungsstudie mit Verlaufskontrolle. gewonnen werden.

Ziel der Studie COSYCONET ist, Daten zu COPD und Begleiterkrankungen wie Herzschwäche, Diabetes, Osteoporose oder Krebs zu sammeln. Innerhalb von 18 Monaten werden die Teilnehmer dreimal gründlich untersucht.

Festgestellt werden dabei der allgemeine Gesundheitszustand, der Schweregrad und die Entwicklung der COPD sowie der Zusammenhang mit Begleiterkrankungen. Finanziert wird diese Studie vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die in mehr als 25 Studienzentren erhobenen Daten werden in einer zentralen Datenbank gespeichert. Die Forscher versprechen sich neuartige und praxistaugliche Konzepte für die Vorbeugung, Diagnostik, Verlaufskontrolle und Therapie.

Die Teilnehmer profitieren auch unmittelbar von den mit modernen Methoden erhobenen Befunden, denn ihr Arzt kann sie direkt in die Behandlung einfließen lassen.

In Deutschland existieren bisher keine detaillierten Daten zum Verlauf der COPD. Experten vermuten, dass bei Entstehung und Verlauf lokale und systemische entzündliche Prozesse relevant sind.

Untersucht wird auch, warum COPD oft mit anderen Erkrankungen auftritt, denn es ist unklar, wie der Verlauf von ihnen abhängt oder durch sie bestimmt ist.

Universität Greifswald, Klinik für Innere Medizin B, Tel. 03834/86.800 70 und 0151/121 54.392, cosyconet@uni-greifswald.de, Kompetenznetz Asthma und COPD: www.asconet.net

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »