Ärzte Zeitung online, 10.07.2017

GBA-Beschluss

Reslizumab mit Zusatznutzen bei Asthma

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat einen Beschluss zur Frühen Nutzenbewertung von Reslizumab (Cinqaero®) bei schwerem Asthma mit erhöhter Eosinophilenzahl gefasst. Dabei bescheinigt er dem monoklonalen Antikörper für Patienten mit schwerem eosinophilem Asthma, die auch über die Therapie akuter Exazerbationen hinaus mit oralen Kortikosteroiden (OCS) behandelt werden, einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen im Vergleich zur zweckmäßigen Vergleichstherapie, teilt das Unternehmen TEVA mit.

Cinqaero® ist zugelassen als Zusatztherapie bei erwachsenen Patienten mit schwerem eosinophilem Asthma, das trotz hochdosierter inhalativer Kortikosteroide plus einem anderen Arzneimittel zur Erhaltungstherapie nur unzureichend zu kontrollieren ist.Die Entscheidung des GBA basiere auf Daten aus den zwei Phase III-Zulassungsstudien 3082 und 3083, so der Hersteller. Für die Subgruppe der mit OCS dauerhaft therapierten Patienten habe der GBA die Studien für geeignet gehalten, um hieraus den Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen abzuleiten, der zunächst für einen Zeitraum von drei Jahren gilt. Bei Patienten mit schwerem eosinophilem Asthma, die nicht oder nur im Rahmen von akuten Exazerbationen mit oralen Corticosteroiden behandelt werden, sieht der GBA einen Zusatznutzen als nicht belegt.

Die Therapie mit Cinqaero® führt bei Erwachsenen mit schwerem eosinophilem Asthma, die bereits zuvor eine hochdosierte Therapie mit Kortikosteroiden und weiteren Arzneien erhalten haben, zu einer Verringerung der Asthma-Exazerbationen, zur Linderung asthmaassoziierter Symptome, zur Verbesserung der Asthmakontrolle sowie zu einer besseren gesundheitsbezogenen Lebensqualität. In Deutschland leben schätzungsweise 3,1 – 3,7 Millionen Menschen mit Asthma, erinnert der Hersteller. Davon hätten circa 5500 – 13.700 schweres unkontrolliertem Asthma mit erhöhten Eosinophilenwerten.(mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »