Ärzte Zeitung, 28.02.2005

Mukoviszidose oft spät erkannt

BONN (dpa). Die Lebenssituation von Mukoviszidose-Patienten hat sich verbessert. 1980 erreichte nur einer von hundert die Volljährigkeit. Heute seien es fast die Hälfte, berichtete der Geschäftsführer des Mukoviszidose-Vereins, Andreas Reimann, in Bonn.

Der Verein, der 2005 zum Mukoviszidose-Jahr ausgerufen hat, fordert eine bessere Früherkennung und Therapie. Die Frühdiagnose bei einem Neugeborenen koste nur etwa vier Euro. Noch immer sei jeder Dritte, der heute an Mukoviszidose sterbe, ein Kind oder ein Jugendlicher.

Informationen zum Verein Mukoviszidose e.V.: http://muko.info

Topics
Schlagworte
Atemwegskrankheiten (2117)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »