Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Überdruckbeatmung steigert die Leistungskraft von Apnoe-Kranken

Konsequente nächtliche CPAP steigert die maximal mögliche Sauerstoff-Aufnahme

BERLIN (gvg). Bei Patienten mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom (OSAS), die ihre Therapie mit nächtlicher Überdruckbeatmung durchziehen, erhöht sich die körperliche Leistungsfähigkeit. Darauf deuten Daten einer Langzeitstudie der DRK Kliniken Mark Brandenburg hin.

Die Überdruckbeatmung bei Schlafapnoe reduziert nicht nur die Tagesschläfrigkeit, sondern steigert nach neuen Studiendaten auch die Leistungskraft. Foto: ResMed

In der Studie wurden die Daten von 20 OSAS-Patienten ausgewertet, wie Dr. Katrin Pilz auf dem Charité Fortbildungsforum - Deutscher Ärztekongress in Berlin berichtet hat. Als Vergleichsgruppe diente eine altersgleiche Kohorte von Patienten mit Restless-Legs-Syndrom, sagte die Pneumologin und Schlafmedizinerin von der Berliner Klinik.

Alle Patienten wurden zu Studienbeginn und mindestens sieben Jahre später spiroergometrisch untersucht. Bei den OSAS-Patienten war der regelmäßige Gebrauch des Geräts zur CPAP (continuous positive airway pressure) dokumentiert. Die minimale Nutzungsdauer pro Nacht lag bei 5,5 Stunden. Alle Patienten hatten einen eingestellten arteriellen Hypertonus. Sie durften aber keine Grunderkrankungen haben, die die körperliche Leistungsfähigkeit wesentlich beeinträchtigen, also keine COPD, keine koronare Herzerkrankung und keine symptomatische Herzinsuffizienz (NYHA über 1).

Auch die körperliche Betätigung wurde - so weit das über so lange Zeiträume möglich ist - standardisiert. Es wurden nur solche Probanden zugelassen, die nicht mehr als einmal pro Woche irgendeine Art von körperlichem Training angaben.

Nach sieben Jahren hatte sich bei den OSAS-Patienten mit nächtlicher CPAP-Beatmung die körperliche Leistungsfähigkeit statistisch signifikant verbessert, und zwar gemessen an der maximalen Sauerstoffaufnahme (vO2max). So stieg die vO2max von 16,5 mg pro Minute und kg Körpergewicht auf 18,5 in der OSAS-Gruppe an. In der altersgleichen Kontrollgruppe nahmen die Werte von 19 auf unter 18 ab.

"Damit wurde zum ersten Mal gezeigt, dass sich durch konsequente nächtliche CPAP-Therapie die körperliche Leistungsfähigkeit der OSAS-Patienten nachhaltig verbessern lässt", so Pilz in Berlin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »