Ärzte Zeitung, 24.02.2011

Mit CPAP-Therapie sinkt die Müdigkeit bei Schlafapnoe

NEU-ISENBURG (ikr). Eine kontinuierliche positive Atemwegsdruck-Therapie (CPAP) verringert bei Patienten mit Schlafapnoe die Müdigkeit und erhöht die Energie der Betroffenen.

Das ist jetzt in einer Placebo-kontrollierten Studie mit 59 Männern und Frauen mit obstruktivem Schlafapnoe-Syndrom nachgewiesen worden (Sleep 2011; 34(1): 121). Sie erhielten drei Wochen lang entweder eine echte CPAP-Therapie oder Placebo-CPAP.

Im Vergleich zu Placebo hatte sich der Apnoe-Hypopnoe-Index unter echter CPAP-Therapie signifikant verringert, ebenso wie die Müdigkeit - beurteilt anhand mehrerer Scores.

Und die Energie der Patienten hatte zugenommen. Am stärksten hatte sich die Müdigkeit bei Patienten mit dem höchsten Müdigkeitsgrad zu Studienbeginn reduziert. Bei starker Schläfrigkeit hatte sich auch dieser Parameter mit CPAP signifikant verbessert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »