Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Rauchstopp vor Operation birgt kein Risiko

LONDON (ob). Ergebnisse einer Einzelstudie, nach denen es bei Rauchern, die innerhalb von acht Wochen vor einer geplanten Operation mit dem Rauchen aufhören, postoperativ vermehrt zu Komplikationen kommt, sind jetzt durch eine systematische Studienübersicht infrage gestellt worden.

Diese Metaanalyse von Daten aus neun Studien kommt nämlich zu dem Ergebnis, dass Raucher postoperativ keinen Schaden nehmen, wenn sie vor einem chirurgischen Eingriff dem Nikotinkonsum entsagen (Arch Intern Med 2011 online). Allerdings liefert die neue Analyse auch keine Belege für mögliche günstige Auswirkungen eines präoperativen Rauchstopps.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »