Ärzte Zeitung, 20.08.2012

Bei Kindern

Passivrauchen schwächt Hustenreiz ab

PHILADELPHIA (eis). Bei Kindern aus Raucherhaushalten ist der Hustenreiz herabgesetzt, berichten US-Forscher des Monell Chemical Senses Center.

Dies könnte die erhöhte Rate von Atemwegskrankheiten bei Passivrauchen erklären (Tobacco and Nicotine Research 2012; online 17. August).

Die Forscher haben 38 gesunde 10- bis 17-Jährige steigende Konzentrationen von Capsaicin aus Chili-Schoten inhalieren lassen, das in geringen Konzentrationen zu Husten führt.

17 der Kinder waren zu Hause Passivrauch ausgesetzt, 21 nicht. Bei Kindern aus Raucherhaushalten war im Vergleich die doppelte Capsaicin-Menge bis zum Hustenreiz nötig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »