Ärzte Zeitung online, 10.06.2015

Nachbarländer besorgt

Mers-Ausbruch in Südkorea setzt sich fort

Die Atemwegserkrankung Mers breitet sich in Südkorea immer weiter aus: Inzwischen gibt es neun Tote. Insgesamt sind 108 Menschen mit dem Virus infiziert. Südkoreas Präsidentin hat eine US-Reise abgesagt, Touristen meiden das Land.

SEOUL/PEKING. In Südkorea sind bis Mittwoch neun Menschen an Mers gestorben. Zudem meldete das Gesundheitsministerium am Mittwoch 13 Neuerkrankungen. Damit stieg die Zahl der Mers-Patienten seit dem ersten erfassten Fall im Land im Mai auf 108.

Wegen des Mers-Ausbruchs hat Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye einen geplanten Besuch in den USA verschoben. Der Besuch in den USA war für Sonntag bis Donnerstag nächster Woche geplant. Vorgesehen war auch ein Treffen mit Präsident Barack Obama.

WHO-Experten, die den Ausbruch in Südkorea untersuchen, haben der Regierung empfohlen, die über 2400 wegen Mers geschlossenen Schulen wieder zu öffnen.

Diese seien nicht mit der Übertragung des Mers-Virus in Verbindung gebracht worden, hieß es. Der Ausbruch sei bisher vielmehr auf Krankenhausinfektionen beschränkt gewesen.

China hat Angst vor Einschleppung

Unterdessen hat Chinas Gesundheitsministerium vor "deutlich gestiegenen Risiken" durch Mers in der Volksrepublik gewarnt. Ein Sprecher des Ministeriums in Peking warnte vor einer Einschleppung des Virus nach China.

Er rief eindringlich zur Wachsamkeit und Mitarbeit auf. Wer nach einer Reise aus Südkorea oder Saudi Arabien zurückkehre und erkranke, müsse Behandlung suchen und den Arzt darüber aufklären.

Der Gesundheitszustand des 44-jährigen Mers-Patienten aus Südkorea, der in der südchinesischen Stadt Huizhou behandelt wird, habe sich aber "stabilisiert".

Die Reisezahlen nach Südkorea von Touristen aus China und Hongkong sind massiv eingebrochen. Hongkong erließ erstmals eine Reisewarnung gegen Südkorea und verhängte Alarmstufe Rot.

Danach wird jeder Reisende aus Südkorea mit Erkältungssymptomen als Verdachtsfall eingestuft. Eine 22-Jährige wurde am Mittwoch auf die Isolierstation eines Krankenhauses in Hongkong gebracht, wie örtliche Medien berichteten.

Bis dahin waren 19 ähnliche Verdachtsfälle isoliert worden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »