Ärzte Zeitung online, 17.03.2017

Praxisstudie

Cineol punktet bei Kindern mit Bronchitis

KÖLN. Bei 2- bis 11-jährigen Kindern mit unkomplizierter Bronchitis sind Soledum® Kapseln junior eine wirksame, sichere und gut verträgliche Therapie.

Das schließt das Team um Dr. Ulrich Behre, Kehl, aus einer nicht-interventionellen Studie (päd 2016, S. 367) mit 336 Kindern in 49 Praxen, darunter 178 Kinder im Alter von 2 bis 7 Jahren und 158 Kinder im Alter von 8 bis 11 Jahren. Alle hatten eine akute Bronchitis (< 48 Stunden) mit einem BSS (Bronchitis-Symptom-Summenscore) von über 5, ein Fünftel von ihnen begleitende Symptome wie Fieber, Rhinitis und/oder Kopfschmerzen. Behandelt wurde für sieben bis neun Tage mit 3 x täglich einer Kapsel Soledum® Kapseln junior(3 x täglich 100 mg Cineol (1,8-Cineol). Die Kapseln wurden unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit, vorzugsweise mit einem Glas Trinkwasser, eine halbe Stunde vor dem Essen eingenommen. Die Dokumentation der Studienparameter Verträglichkeit, Compliance und Symptomverlauf anhand des BSS erfolgte zu Beginn der Therapie sowie nach vier und sieben bis neun Tagen.

Ergebnisse: Die Compliance wurde in beiden Altersgruppen zu 89 % bzw. 79 % (Arzt bzw. Patient/Eltern) als "sehr gut" und "gut" beurteilt – mit geringfügigen Vorteilen in der Altersgruppe 8–11 Jahre, die Verträglichkeit jeweils in mehr als 90 Prozent als "sehr gut" und "gut". Nur drei Kinder (0,9%) hatten gastrointestinale Nebenwirkungen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall). Der BSS sank von durchschnittlich 8,6 zu Therapiebeginn auf 5,1 nach drei bis fünf Tagen und auf 1,4 nach sieben bis neun Tagen. Zum Studienende waren 79 Prozent der Teilnehmer beschwerdefrei. Sowohl die Symptomverbesserung als auch die Genesungsrate waren in beiden Altersgruppen vergleichbar. (mal)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »