Ärzte Zeitung, 01.09.2017
 

Studie

Orales Kortison ist bei unteren Atemwegsinfekten nutzlos

Erwachsene ohne Asthma oder COPD, die an einer akuten Infektion der unteren Atemwege erkrankt sind, profitieren nicht von der Einnahme oraler Kortikoide, wie britische Mediziner herausgefunden haben.

Von Robert Bublak

Orales Kortison ist bei unteren Atemwegsinfekten nutzlos

Husten bei einer Patientin mit akutem Infekt der unteren Atemwege.

© JPC-PROD/ Fotolia

BRISTOL. Akute Infekte der unteren Atemwege – definiert als akuter Husten mit mindestens einem weiteren Symptom wie Auswurf, Brustschmerzen, Kurzatmigkeit oder Giemen – gehören zu den häufigsten Krankheitsbildern von Hausarztpatienten. Die Praxis, in solchen Fällen Antibiotika, zu verordnen, wird mangels Nutzen und mit Blick auf möglicherweise sich entwickelnde Resistenzen viel kritisiert. Doch viele Patienten erwarten mehr von ihren Ärzten als ein aufmunterndes Schulterklopfen und die Versicherung, die Beschwerden würden sich bald von selbst bessern.

Weil die Symptome unterer Atemwegsinfekte jenen eines exazerbierten Asthmas nicht unähnlich sind, sind immer wieder Versuche unternommen worden, den Patienten ihre Situation durch den Einsatz von Kortikosteroiden zu erleichtern. Die Idee dahinter ist, die entzündlich veränderte Schleimhaut zu erneuern und durch ein intaktes Epithel die Hustenrezeptoren zu schützen. Einschlägige Studien mit inhalativen Kortikoiden haben aber keine einheitlichen Belege dafür gefunden, dass die Idee in der Praxis funktioniert.

Ein Forscherteam um den Allgemeinmediziner Alastair Hay von der Universität Bristol hat sich nun in einer Studie angesehen, was orale Kortikoide in diesem Zusammenhang bewirken (JAMA 2017; 318: 721). 398 ansonsten gesunde und speziell asthmafreie Probanden mit akuten unteren Atemwegsinfekten, die keiner Antibiotika bedurften, waren an der Untersuchung beteiligt und hielten bis zum Studienende durch. Sie bekamen über fünf Tage hinweg einmal täglich 40 mg Prednisolon oder Placebo.

Irgendein Nutzen der Kortikoideinnahme war nicht festzustellen. Egal ob Verum oder Placebo – der Husten dauerte im Mittel fünf Tage. Die Symptomschwere auf einer Skala von 0 bis 6 lag unter Prednisolon im Mittel bei 1,99 und unter Placebo bei 2,16; diese Differenz wurde als klinisch irrelevant angesehen.

"Die Aussage dieser Studie lautet: Erwachsene ohne Asthma oder chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) sollten im Fall einer nicht antibiotikapflichtigen Infektion der unteren Atemwege keine oralen Kortikoide erhalten", schreiben Hay und Kollegen abschließend.

Ob sich dies anders darstelle, wenn es sich um schwerere Infektionen, beispielsweise solche mit erhöhten Spiegeln an C-reaktivem Protein oder mit unverzüglich nötiger Antibiotikagabe handle, sei in weiteren Studien erst noch zu klären. Gleiches gelte für die Effekte in Subgruppen, etwa der Patienten mit längerer Krankheitsdauer und der Nichtraucher, für deren Beurteilung die vorliegende Untersuchung zu klein war, schreiben die Studienautoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »