Ärzte Zeitung Extra, 19.09.2008

AMD verursacht hohe ökonomische Kosten

Die Kosten des Sehverlusts sind auch für die Gesellschaft hoch. Die Patienten stürzen häufig und werden eher pflegebedürftig.

Für Großbritannien wurden die durch Sehbehinderung entstandenen Gesamtkosten im Jahr 2004 auf 4,9 Milliarden Pfund (7,1 Milliarden Euro) geschätzt. Ein hoher Teil geht auf die AMD zurück, da dies die Hauptursache für Sehbehinderung im Alter ist. (ug)

Topics
Schlagworte
Augenkrankheiten (669)
Organisationen
AMD (189)
Krankheiten
Augenkrankheiten (335)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »