Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Bei Frühgeburten mehr schwere Retinopathien

NEU-ISENBURG (ikr). Seit immer mehr extrem frühgeborene Kinder überleben, hat der Anteil der Kinder mit Retinopathie zugenommen. Darauf weisen schwedische Forscher hin (Arch Ophthalmol 127, 2009, 1315).

Sie haben 506 Kinder untersucht, die vor der 27. SSW geboren wurden. 72 Prozent hatten eine Frühgeborenenretinopathie. 35 Prozent eine schwere Form. In früheren Studien sei die Rate der schweren Retinopathien bei Frühgeborenen international viel niedriger gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »