Ärzte Zeitung, 14.10.2009

Bei Frühgeburten mehr schwere Retinopathien

NEU-ISENBURG (ikr). Seit immer mehr extrem frühgeborene Kinder überleben, hat der Anteil der Kinder mit Retinopathie zugenommen. Darauf weisen schwedische Forscher hin (Arch Ophthalmol 127, 2009, 1315).

Sie haben 506 Kinder untersucht, die vor der 27. SSW geboren wurden. 72 Prozent hatten eine Frühgeborenenretinopathie. 35 Prozent eine schwere Form. In früheren Studien sei die Rate der schweren Retinopathien bei Frühgeborenen international viel niedriger gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg. Nun rudert sie zurück. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »