Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Glaukom bei Kindern ist meist erworben

CHICAGO (ikr). Glaukome bei Kindern sind einer aktuellen Studie zufolge meist erworben und nicht angeboren (Arch Ophthalmol 128, 2010, 478). US-amerikanische Forscher haben die Krankendaten von 30 Kindern analysiert, bei denen zwischen 1965 und 2004 ein Glaukom diagnostiziert worden war. Sie waren bei der Diagnose im Mittel zehn Jahre alt. 19 Glaukome waren erworben, etwa durch Traumata oder chirurgische Eingriffe. Bei der Hälfte der Kinder waren beide Augen betroffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »

Wann ein Online-Kalender gegen den Datenschutz verstößt

Die neue Datenschutzgrundverordnung hält viele Datenschutz-Fallstricke für Arztpraxen bereit. Etwa bei der Online-Terminbuchung. mehr »