Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Glaukom bei Kindern ist meist erworben

CHICAGO (ikr). Glaukome bei Kindern sind einer aktuellen Studie zufolge meist erworben und nicht angeboren (Arch Ophthalmol 128, 2010, 478). US-amerikanische Forscher haben die Krankendaten von 30 Kindern analysiert, bei denen zwischen 1965 und 2004 ein Glaukom diagnostiziert worden war. Sie waren bei der Diagnose im Mittel zehn Jahre alt. 19 Glaukome waren erworben, etwa durch Traumata oder chirurgische Eingriffe. Bei der Hälfte der Kinder waren beide Augen betroffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »