Ärzte Zeitung online, 22.10.2013

Ophthalmologie

"Beträchtlicher Zusatznutzen" bei Ocriplasmin

Der G-BA hat JETREA® (Ocriplasmin) bewertet. Das Mittel ist indiziert zur Therapie bei vitreomakulärer Traktion.

FREIBURG. Alcon, eine Division von Novartis, hat bekannt gegeben, dass der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Augenmedikament JETREA® (Ocriplasmin) einen beträchtlichen Zusatznutzen bei Patienten mit leichter Symptomatik bei VTM (vitreomakulärer Traktion) zuerkennt.

Im Auftrag des G-BA hatte das IQWiG die Arznei bewertet. Für Patienten mit leichter Sehbeeinträchtigung habe bereits das IQWiG einen Hinweis auf einen erheblichen Zusatznutzen gesehen, teilt der Hersteller mit.

Im Falle mittelschwerer Sehbeeinträchtigungen - diese sei im G-BA Beschluss ebenfalls unter leichte Symptomatik subsumiert worden - habe das Institut einen Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen gesehen.

JETREA® ist zugelassen zur Behandlung der VMT bei Erwachsenen, auch im Zusammenhang mit einem Makulaloch .≤400 Mikrometer.

Bei der VMT handelt es sich um eine das Sehvermögen bedrohende Augenerkrankung, die zu optischen Verzerrungen, Gesichtsfeldverlusten und reduzierter Sehschärfe führen kann. Wird eine VMT nicht behandelt, kann die Erkrankung zum Verlust des zentralen Sehens führen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »