Ärzte Zeitung online, 16.01.2014

Makuladegeneration

Bayer schließt erneut Allianz mit Regeneron

LEVERKUSEN. Bayer hat mit Regeneron Pharmaceuticals eine Allianz zur Entwicklung eines neuen Antikörpers gegen altersbedingte Makuladegeneration vereinbart.

Dabei handelt es sich um einen Hemmer des Platelet Derived Growth Factor Receptor-beta (PDGFR-beta). Der Antikörper soll in Kombination mit Aflibercept (Eylea®) eingesetzt werden.

Präklinische Daten, so Bayer, hätten Hinweise darauf gezeigt, dass die Kombination einer PDGFR-beta-Blockade mit einer VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor)-Blockade, dem Wirkprinzip von Aflibercept, der alleinigen VEGF-Hemmung überlegen sein könnte. Erste klinische Studien gegen Makuladegeneration sollen demnächst starten.

Regeneron war bereits Bayers Entwicklungspartner für Aflibercept. Im Rahmen der neuen Kooperation erhält das US-Unternehmen zunächst 25,5 Millionen Dollar Vorauszahlung. Zudem kann Regeneron erfolgsabhängige Gelder - bis zu 40 Millionen Dollar - erwarten.

Bayer wird außerdem die globalen Entwicklungskosten für den Antikörper übernehmen. Im Gegenzug erhalten die Leverkusener die exklusiven Vermarktungsrechte mit Ausnahme der USA. Die Gewinne aus Produktverkäufen außerhalb der USA sollen zwischen beiden Partnern gleich geteilt werden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »